Tille Ganz
Filmemacherin und Medienpädagogin
Start
vorab
Ihr Portrait
Dokumentationen
VideoWerkstätten
Kontakt/Presse
Als Dokumentarfilmerin nehme ich für Sie auf:

Veranstaltungen...Seminare...Kongresse...Vernissagen...Finissagen...Lesungen...Theater- und Tanzvorführungen
Einschulungen...Abiturfeiern...Klassentreffen...Abschlußbälle...Goldene Hochzeit...Dorfchroniken...ein Bild/Haus entsteht...andere Langzeitbeobachtungen...etc.

DOKUMENTATIONEN

Diese Filme können Sie für 20 € als DVD erwerben:

"Garten der Frauen"
eine Liebeserklärung an die Mallorquinerinnen von Christiane von Lengerke und Gabriele Schilling


Dokumentation von Tille Ganz
Schnitt Anne Richter und Tille Ganz

58 Min, 2007/08

"Die GEDOK Berlin"
Gemeinschaft der Künstlerinnen und Kunstförderer e.V.
eine Dokumentation


Zum 80jährigen Bestehen der GEDOK in Deutschland will dieser Film über die Notwendigkeit und Aktivitäten des Vereins zur Förderung von Künstlerinnen in Berlininformieren.
Im Film liegt der Schwerpunkt auf Veranstaltungen der GEDOK-Berlin in den letzten 10 Jahren mit ihrer Vielfalt künstlerischer Ausdrucksformen.

Einige Beispiele aus dem Film:
. Kultupolitisches Symposium im Roten Salon der Volksbühne
. Ausstellungen wie: "Von der Genesis zur Genetik", "pieces
..of mind" und "Ambiente Rot"
. Konzerte mit klassischen und modernen Werken von
..Komponistinnen, z.B. aufgeführt im Konzerthaus am ..Gendarmenmarkt oder im Schloß Britz
. Lesungen von Autorinnen aller Literaturgattungen
. Tanzperformances
. Feste wie "Prima Vera" als geselliges Beieinanderseins von
..Künstlerinnen aller Kunstgattungen und den fördernden ..Kunstfreunden und -freundinnen

52 Min, 2006
"Ehret das Alte - waget das Neue"
Der Wandel der ARTLANDHÖFE im Osnabrücker Land
Videodokumentation von Christel Wankel und Tille Ganz

In diesem Filmportrait erzählen die Besitzer und Bewohner von 16 Höfe
n im Artland von ihren Erfolgen, Schwierigkeiten und ZukunftsWünschen für ein ÜberLeben in und mit ihren jahrhundertealten Hofanlagen. Dabei gibt es sehr unterschiedliche Ansätze von Umnutzung auf landwirtschaftlichem oder touristischem Gebiet. Aber eines ist allen gemeinsam - ob sie nun nicht mehr auf den Höfen leben, die Höfe an ihre Erben abgeben oder sie vor nicht allzu langer Zeit käuflich erworben haben: das Überlieferte soll so weit wie möglich erhalten bleiben, aber auch neue Ideen sollen verwirklicht werden.
Der Film vermitt
elt auch einen Eindruck von der Geschichte dieser bäuerlichen Hochkultur und den ökonomischen Veränderungen in der Landwirtschaft.

80 Min, 2001 - 2004